PM 07-04-2021 Testpflicht Schulen


07.04.2021

Pressemitteilung

dieBasis Wesel kritisiert die geplante Testpflicht für Schüler

Moers - 7.4. 2021 - dieBasis Kreisverband Wesel stellt sich klar hinter die Stellungnahme des eigenen Landesverbands NRW, der in seiner gestrigen Pressemitteilung die Pläne der nordrhein-westfälischen Landesregierung für eine Testpflicht für Schulkinder kritisiert und stattdessen einfordert, den Schulbesuch sicherzustellen, ohne auf Zwangstestungen zurückzugreifen.

In einer Pressemitteilung vom 1. April 2021 teilt die Landesregierung NRW mit, dass eine Testpflicht für Schülerinnen und Schüler eingeführt werden soll. Einen Regelbetrieb mit vollständigem Präsenzunterricht soll es an den Schulen nach den Osterferien hingegen nicht geben und viele Fragen sind im Moment noch unbeantwortet.

Aus Sicht von dieBasis NRW ist dieses Vorgehen weder geeignet noch zielführend oder gar verhältnismäßig, um die Schulen vor erneuten Schließungen zu bewahren. dieBasis NRW schließt sich den Warnungen von Kinder- und Jugendärzten an, die in einem Positionspapier der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie, der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin, dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte sowie der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene schreiben, dass bei der Anwendung der Schnelltests zu erwarten sei, „dass die Zahl falsch negativer und falsch positiver Ergebnisse inakzeptabel hoch ist und dies weit mehr Schaden als Nutzen anrichtet“. Diese Einschätzung wird durch den aktuellen Cochrane-Review zur Zuverlässigkeit von Schnelltests bestätigt, der durch die Auswertung von 64 Studien zeigt, dass bei gesunden (asymptomatischen) Personen selbst bei einer enorm hohen Prävalenz von 500/100.000 zwischen 70-90% aller Testergebnisse falsch positiv ausfallen.

dieBasis NRW hält die Entscheidung der Landesregierung zur Testpflicht zudem nicht für rechtmäßig, da es sich um einen von Kindern und Eltern nicht erlaubten Eingriff in die körperliche Unversehrtheit von Kindern handelt. Wie vor Ort in Schulen mit Verletzungen umgegangen werden kann, wer bei Schäden haftet, wie der Datenschutz garantiert sichergestellt wird und welchen psychischen Belastungen Kinder durch dieses Verfahren und die mögliche Ausgrenzung ausgesetzt werden – das alles wird nicht ausreichend bedacht.

Ralf Wosnek, einer der beiden Vorsitzenden des Kreisverbands Wesel von dieBasis und selbst aktiv im Verein „ESA Eltern-stehen-auf“ weist mit Unverständnis auf die Situation in den Schulen hin: „Nach den Richtlinien der DGUV sind an den Schulen grundsätzlich zunächst Gefährdungsbeurteilungen vorzunehmen, die das Ziel verfolgen, einer potentiellen Gefahr in einer bestimmten Reihenfolge an Maßnahmen, die sich an der Milde des Eingriffs orientieren, zu begegnen. Dabei müssen personenbezogene Maßnahmen, wie Tests oder Masken stets zuletzt in Erwägung gezogen werden, und zwar erst dann, wenn alle vorherigen Maßnahmen zum Schutz nicht ausreichen. Das geschieht aber ganz offensichtlich nicht!“

Schule ja, Testpflicht nein“ – so lautet die Position von dieBasis auf den Punkt gebracht. dieBasis fordert das Land NRW und die Schulträger im Kreis auf, eine vernünftige, evidenzbasierte und mit den Vorgaben der WHO im Hinblick auf die Feststellung von Infektionen übereinstimmende Strategie zu entwickeln, um mit dem Virus so umzugehen, dass Kinder nicht zu Tests genötigt und ggf. psychisch und physisch geschädigt werden.  

Links

dieBasis:               https://diebasis-partei.de

dieBasis NRW:      https://diebasis.nrw

dieBasis Wesel:    https://kreis-wesel.die-basis.nrw

Ärztezeitung:         https://www.aerztezeitung.de/Panorama/Kinderaerzte-gegen-regelmaessige-Corona-Selbsttests-bei-Schuelern-417562.html

Cochrane:             https://www.cochrane.de/de/news/aktualisierter-cochrane-review-bewertet-zuverl%C3%A4ssigkeit-von-schnelltests-zum-nachweis-von-covid

WHO Inf. Notice:   https://www.who.int/news/item/20-01-2021-who-information-notice-for-ivd-users-2020-05

Land NRW:           https://www.land.nrw/de/pressemitteilung/landesregierung-fuehrt-testpflicht-schulen-ein-kuenftig-fuer-alle-schuelerinnen-und?fbclid=IwAR2mpCOi1kugJpJ4FoMNOrvAbdjAQMafo0zDt5MdSkVVAmNXlzvVG7DCfjs

 

Pressekontakt

Ralf Wosnek – Vorsitzender des Kreisverbands
E-Mail kreis-wesel@diebasis.nrw
Telefon +49 178 696 7116

 

Die Basisdemokratische Partei Deutschland - dieBasis

Gegründet im Juli 2020, ist dieBasis eine junge und freiheitlich-demokratische Partei. Sie ist dem Grundgesetz, der Selbstbestimmung und der sozialen Gerechtigkeit verpflichtet und getragen von der Überzeugung, dass der politische Wille der Bürgerinnen und Bürger endlich unmittelbar und kontinuierlich in den Parlamenten und der Gesetzgebung zum Ausdruck gebracht werden muss.

dieBasis ist eine dynamische Partei im Aufbau mit mittlerweile über 11.000 engagierten Mitgliedern. Davon mehr als 1.900 in NRW, deren politische Grundsätze und Themen basisdemokratisch entwickelt werden. Sie orientieren sich an der Struktur der vier Säulen, die das Fundament der Partei bilden. Diese Säulen heißen Freiheit, Machtbegrenzung, Achtsamkeit und Schwarmintelligenz. Die Freiheitsrechte schützen uns und garantieren Vielfalt. Sie sind die wichtigsten Grundrechte und können nur erhalten werden, wenn Macht transparent gemacht und begrenzt wird. Hierzu ist Achtsamkeit nötig – im politischen Geschehen, wie auch im Umgang mit sich selbst, mit Anderen und mit der Umwelt. Auf dieser Grundlage baut dieBasis auf die Schwarmintelligenz, das heißt, auf die Intelligenz der Vielen, die im freien und achtsamen Zusammenwirken und Meinungsaustausch die menschlichsten und nachhaltigsten Lösungen finden.